Arno Strobel: Offline

Ein baufälliges Hotel am Watzmann ist der Schauplatz eines digitalen Detox von 13 Teilnehmern. Handys und Laptops sind streng verboten. Im Mittelpunkt steht Jenny, sie arbeitet als Abteilungsleiterin in einer Software Firma. Sie und ihre drei Kollegen haben die Reise von ihrer Firma geschenkt bekommen. Es gab wohl ein sehr günstiges Angebot. Auch die anderen Teilnehmer haben ein Schnäppchen gemacht. An diesem Punkt ahne ich schon dass es schlimm enden wird.

Genauso kommt es denn auch. nach und nach werden die Teilnehmer brutal abgemurkst. Die Methoden sind wirklich sehr unappetitlich und das Ambiente des Hotels passt prima dazu. Es befindet sich in einer Umbauphase zu einem Luxushotel.

Dann auch noch das Wetter das immer schlechter wird. Die Protagonisten schneien ein. Es fängt jeder an jeden zu verdächtigen. Rettung ist nicht in Sicht.

Der Mörder schnappt sich einen nach den anderen. Vor dem Hotel stapeln sich die Leichen im Eis.

Ihr seht schon. ich konnte den Krimi nicht ganz ernst nehmen. Ich hatte ziemlich schnell eine Ahnung worum es geht. Auch waren die Tötungsarten für meinen Geschmack etwas zu brutal.

Aber bitte lest selber nach.

Der Autor:

Arno Strobel wurde 1962 in Saarlouis geboren. Er studierte Versorgungstechnik und Informationstechnologie. Seit 2014 ist er als freier Autor tätig.

  • Fischer Taschenbuch
  • 384 Seiten
  • ISBN 978-3596705580
  • 10,99€

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.