Max Oban: Blutroter Wein

Der Schauplatz des Krimis ist Südtirol. Tiberius Tanner hat seinen Managerposten aufgegeben. Er hat sich den Traum von einer Privatdetektei erfüllt. Ansonsten ist er Wein und gutem Essen sehr zugewandt; seine Freundin ist ernsthaft besorgt um ihn.

Als er sich mal wieder einen guten Tropfen gönnt, findet er eine Nachricht auf dem Etikett: Sie haben einen Rebstock gewonnen. Tanner ist begeistert. Mithilfe seines Navis macht er sich auf den Weg. Leider liegt direkt auf seinem neuen Eigentum eine Leiche. Es ist ein junger Investigativ-Journalist, der an mehreren brisanten Storys gearbeitet hat, unter anderem für eine bekannte Tageszeitung. Dessen Verleger engagiert Tanner, um den Mord aufzuklären. Die Polizei steckt bei den Ermittlungen fest, denn der Kommissar, Tanners Freund und Saufkumpan, wurde vorzeitig in den Ruhestand versetzt. Sein Nachfolger ist ein absoluter Versager.

Nach etlichen Flaschen Wein, mehreren leckeren Mahlzeiten und ein paar Morden mehr wird der Fall in einem spannenden Finale gelöst.

Der Krimi ist humorvoll geschrieben, hat aber auch ernste Momente. Es kommt fast ein bisschen Urlaubsfeeling auf, wenn die schöne Landschaft, der leckere Wein und das gute Essen beschrieben wird. Im Idealfall solltest du es in einem Tirolurlaub lesen oder hören.

Diesmal habe ich gehört statt zu lesen und fand die Stimme von Rolf Berg sehr passend zu der Geschichte. Ich kann das Hörbuch sehr empfehlen.

Der Autor:

Max Oban, geboren in Oberösterreich, studierte in Wien und Karlsruhe. Er schlug eine Karriere als Manager ein, arbeitete für einen internationalen Konzern in Deutschland, den USA und Teheran, bevor er sich seiner Tätigkeit als Schriftsteller widmete. Er ist erfolgreicher Autor zahlreicher Romane.

  • Aufbau Audio
  • 545 Minuten
  • ISBN 9783961053803
  • 8,99 €
  • Aufbau Taschenbuch
  • 376 Seiten
  • ISBN ‎ 978-3746637761
  • 10 €

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.